Umgang mit Demenz

Angehörige tragen den Hauptanteil an der Betreuung von Menschen mit Demenz. Sie übernehmen damit eine schwere und verantwortungsvolle Aufgabe, die sich oft über Jahre hinzieht. Der Begriff Demenz bezeichnet nicht eine einzelne Krankheit, sondern umfasst verschiedene Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Die chronische oder fortschreitende Erkrankung des Gehirns führt bei der betroffenen Person zu einem unwiderruflichen Persönlichkeits- und Identifikationsverlust.

Meine eigenen Erfahrungen aus dem persönlichen Umfeld sowie der therapeutischen Arbeit mit Angehörigen dementer Menschen haben mir aufgezeigt, dass die degenerative Erkrankung eine neue Verständnis-, Begegnungs-, und Kommunikationsform bei den Angehörigen erfordert.
Gemeinsam Erlebtes und Ausgetauschtes kann nicht mehr erinnert werden. Angehörige stehen dann vor der schwierigen Aufgabe, sich im Umgang mit dem erkrankten Familienmitglied an seine Fähigkeiten und Bedürfnisse anzupassen, aber auch die Orientierungslosigkeit der Erkrankten aufzufangen.
An Demenz erkrankte Personen, haben kein Bewusstsein über ihren Veränderungsprozess, somit gilt es bei den Angehörigen eine Bewusstseinsänderung zu schaffen. Die Begegnungen finden nicht weiter über Erkennen, Erinnern, Wissen, gewohnte Abläufe statt. Die Person muss neu und auf ganz andere Weise wahrgenommen und erfahren werden. Bei der Therapie soll der Angehörige zunächst lernen, sich selbst zu beobachten und dann seine Denk- und Verhaltensmuster umzuwerten.

Wann ist eine Begleitung sinnvoll?

  • Überforderung mit der Situation
  • Hilflosigkeit und Depression
  • Aggression und Abwertung
  • Beziehungsveränderung
  • Neuorientierung und Neugestaltung des eigenen Alltags
  • Eröffnen neuer, eigener Lebens- und Erfahrungsräume
  • Erlernen neuer Begegnungs- und Kommunikationsformen

Therapie- und Beratungsort

Therapie und/oder Beratung von Betroffenen und ihren Angehörigen in der Praxis, in einer Institution (z.B. Pflegeheim) oder bei Ihnen zuhause.

Kosten und Kostenübernahme

Einzelsitzungen: sFr. 160.00 / 60 Minute
Paar – und Familiensetting: sFr. 240.00 / 90 Minuten


Die Kosten der Psychotherapie für Angehörige werden ab dem 1. Juli 2022 von der Grundversicherung der Krankenkasse übernommen. Voraussetzung bildet eine Überweisung durch den Hausarzt.

Angebot für Institutionen

Gerne biete ich auch Einzel- und Teamsupervisionen im Themenfeld «Demenz» für Ihre Institution an.
Richtpreise:
Supervision (Einzelperson): sFr. 200.00 / 60 Minuten
Supervision (Team): sFr. 250.00 / 60 Minuten

Für weitere Angebote wie Weiterbildungen und Referate unterbreite ich Ihnen gerne ein Angebot.