Psychotherapie

Psychotherapeutische Arbeit

Wenn Sie sich emotional belastet fühlen, kann es hilfreich sein, sich der Belastung nicht allein zu stellen. Entscheiden Sie sich dafür, eine Psychotherapie bei mir aufzunehmen, so ist der erste Schritt die gemeinsame Definition und Konkretisierung Ihrer individuellen Ziele für die Therapie.

Behandlungsspektrum

  • Emotionale Belastungen bei Trennung, Scheidung, Verlust, Krankheit
  • Traumatische Erlebnisse
  • Lebenskrisen
  • Entscheidungskonflikte
  • Selbstwertprobleme und Sinnkrisen
  • Sozialphobien
  • Burnout, Stress und Erschöpfung
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Affektive Störungen (z.B. Depressionen)
  • Angststörungen (z.B. Panikattacken und spezifische Phobien)
  • 60+ wie weiter?

Ablauf

Erstgespräch
Bei einem unverbindlichen Erstgespräch haben Sie die Möglichkeit, mir einen Überblick über Ihre Beschwerden und Anliegen zu vermitteln. Bei diesem ersten Kontakt können Sie herausfinden, ob Sie sich bei mir wohl fühlen und für Sie eine Zusammenarbeit erwünscht ist.

Weiterer Verlauf
Wenn Sie sich für eine Behandlung entscheiden, werden wir in einem nächsten Schritt uns ausführlich mit Ihrem Anliegen auseinandersetzen und gemeinsam Therapieziele skizzieren. Wir werden aber auch mögliche Befürchtungen im Zusammenhang mit einer Therapie offen besprechen. Da eine erfolgreiche Behandlung Ihrer aktiven Beteiligung bedarf, werde ich Sie dazu ermutigen, Ihre Probleme aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, hilfreichere Sichtweisen zu entwickeln und neue Verhaltensweisen auszuprobieren. Die meisten Veränderungen ereignen sich zwischen den Sitzungen, in denen Sie die reflektierten Haltungen und Strategien umsetzen.

Psychotherapie für Menschen 60+

Mit dem Austritt aus der Arbeitswelt, richtet sich die Aufmerksamkeit auf all die Dinge, die man noch erleben und erfahren möchte. Die Frage lautet: Was gibt mir in meinem Leben Sinn? Es geht einerseits um die Wertschätzung all dessen, was wir in der beruflichen Laufbahn erreicht haben, andererseits um einen Neubeginn und eine neue Ausrichtung.
Der neue Lebensabschnitt bedeutet für viele eine starke Veränderung des Alltags. Manchmal können in dieser Zeit belastende Ereignisse aus früheren Zeiten wie auch aktuelle Themen, z.B. Verlust an sozialer Teilhabe, Begegnung und Austausch, die psychische Belastbarkeit stark in Anspruch nehmen.

Behandlungsphilosophie und Arbeitsweise

Meine psychotherapeutische Arbeitsweise basiert auf einem humanistischen Menschenbild. In der Humanistischen Psychotherapie wird der Mensch in seiner bio-psycho-sozialen Ganzheit gesehen. Er trägt die Ressourcen bereits in sich, die für die Befreiung aus psychischem Leid erforderlich sind. Themen brauchen für ihre Betrachtung einen geschützten Raum damit eigene Lösungswege behutsam und achtsam entwickelt und erprobt werden können. Sie wissen am besten was Sie brauchen – dabei unterstütze ich Sie empathisch und wertschätzend darin, ihren Weg zu finden und achte darauf, dass Sie sich sicher und wohl fühlen.

Beratung Angehöriger

Die psychische Erkrankung eines nahestehenden Menschen bedeutet für Angehörige eine hohe emotionale Belastung. Oft tauchen in belastenden Situationen Gefühle der Unsicherheit, der Schuld oder auch Ärger und Wut auf. Begleitende Gespräche helfen die eigene Belastungsgrenze zu erkennen und die eigenen Anteile nicht aus den Augen zu verlieren. Mit spezifischen Bewältigungsstrategien kann ich Angehörigen dabei helfen, besser mit der Symptomatik des Partners oder Familienmitgliedes umzugehen. Dabei werden die Belastungsgrenzen der jeweiligen Personen thematisiert und Strategien eines achtsamen und respektvollen Umganges erarbeitet.

Kosten und Kostenübernahme

Erstgespräch: sFr. 150.00 / 60 Minuten (Barzahlung)
Einzelsitzung: sFr. 160.00 / 60 Minuten und sFr. 240.00 / 90 Minuten
Paar -und Familiensitzungen: sFr. 240.00 / 90 Minuten

Meine Leistungen im Bereich Psychotherapie sind von der Zusatzversicherung der Krankenkassen anerkannt.
Ab 1. Juli 2022 übernimmt die Grundversicherung der Krankenkasse die Therapiekosten.  Die Überweisung muss durch den Hausarzt erfolgen.